Philippinen

Philippinen

Für die sofortige Freilassung aller politischen Häftlinge

Am 6. Dezember 2019 erhielten die Deutsch-Philippinischen Freunde e.V. eine aktuelle und ausführliche Information der philippinischen Menschenrechtsorganisation Karapatan zu den politischen Gefangenen auf den Philippinen.

Deutsch-Philippinische Freunde
Für die sofortige Freilassung aller politischen Häftlinge
Renante Gamara, (links neben dem Leiter des theoretischen Organs der MLPD, Stefan Engel (zweiter von rechts) auf dem Pfingstjugendtreffen 2017. Er ist ein Friedensberater der Nationaldemokratischen Front der Philippinen, der im April 2019 erneut festgenommen wurde. (rf-foto)

Mit Stand vom November 2019 gibt es im ganzen Land insgesamt 629 politische Häftlinge. Mehr als die Hälfte, nämlich 382 wurden in der Regierungszeit von Rodrigo Duterte inhaftiert. 50 Häftlinge sind schon älter, 93 weiblich, 113 krank, fünf minderjährig und elf sind Friedensberater der Nationaldemokratischen Front der Philippinen (NDFP). Wir erinnern uns an dieser Stelle an das vollmundige Versprechen zu Beginn der Amtszeit von Duterte, dass er alle politischen Häftlinge freilassen will. Tatsächlich freigelassen wurden im August 2016 18 Friedensberater der NDFP. Nach dem Abbruch der Friedensverhandlungen ordnete er deren Wiederinhaftierung an. Da sich die meisten in Sicherheit gebracht hatten, konnte er dies jedoch weitgehend nicht umsetzen.

 

Am 6. Dezember 2019 demonstrierten Menschenrechtsgruppen von Karapatan und Kapatid zusammen mit anderen Volksorganisationen durch Manila und forderten die Freilassung aller politischen Gefangenen. Der stellvertretende Generalsekretär von Karapatan, Roneo Clamor, prangerte unter anderem den doppelten Standard im Justizsystem an. Während politische Häftlinge in überfüllten Gefängnissen massiv leiden, können sich solche wie Imelda Marcos, die Frau des früheren faschistischen Diktators, trotz ihrer Verurteilung frei bewegen - zusammen mit bestechlichen Funktionären des Wohlfahrtsbüros und der Auditkommission, die nun durch den Ombudsmann von Bestechungsvorwürfen freigesprochen worden sind. Andere korrupte, aber reiche Individuen wie der Bürgermeister von Caluan, Antonio Sanchez, fanden Schlupflöcher, um sich der Justiz zu entziehen.

 

Die Betreuung und Unterstützung von politischen Häftlingen auf den Philippinen ist eine wesentliche Aufgabe des Vereins „Deutsch-Philippinische Freunde“ und insbesondere unserer Partnerorganisation Kapatiran direkt vor Ort. Das geht von der Förderung von Brieffreundschaften, Medikamentenhilfe bis hin zu Geld.

Geldspenden:

Spendenkonto des DPF:
Deutsche Bank 24 Langenfeld, Kto.: 4081550, BLZ 300 700 24
IBAN DE38 3007 0024 0408 1550 00, BIC (SWIFT) DEUTDEDBDUE
Stichwort: [Bitte entsprechend Ihrer Interessen angeben]

 

Deutsch-Philippinische Freunde e.V.
Kölner Straße 355
40227 Düsseldorf

 

Tel. 0211-771610
Fax: 0211-6007442
E-Mail: vorstand@dp-freunde.de