Nordostsyrien / Rojava

Nordostsyrien / Rojava

Arabische Kämpfer an der Front in Nordsyrien

„Vielleicht werden wir sterben, aber wir werden es nicht zulassen, dass Erdoğan und seine islamistische Meute unseren Boden besetzen“, erklären arabische Kämpfer an der Front zwischen Til Temir und Serêkaniyê in Nordsyrien gegenüber der Agentur „ANF“.

Von ANF
Arabische Kämpfer an der Front in Nordsyrien
Sie verteidigen ihr Land gegen die faschistischen türkischen Besatzer und die mit ihnen verbündeten Mörderbanden (foto: ANF)

Diese schreibt weiter: „Die türkische Armee setzt ihre Invasion in Nordostsyrien mit Bodentruppen fort, die aus islamistischen Organisationen wie dem IS und al-Qaida rekrutiert wurden. Die kurdische, arabische und christliche Bevölkerung der angegriffenen Region verteidigt sich gegen die Besatzung. Gegenüber ANF haben sich arabische Kämpfer an der Front zwischen Til Temir und Serêkaniyê (Ras al-Ain) zur aktuellen Situation geäußert.

 

Hasan Ali Khalaf ist YPG-Kämpfer und sagt, dass die Moral in den kämpfenden Einheiten sehr hoch ist: ‚Ich bin an der Front, weil ich mein Volk und mein Land schützen will. Als YPG sind wir immer und überall dazu bereit. Uns steht eine Mörderbande gegenüber, die unser Land plündern und zerstören möchte. Das werden wir nicht zulassen.‘

 

Der Kämpfer Najib ergänzt: ‚Wir verteidigen unser Land gegen die Terroristen und Besatzer, die uns angreifen. Deshalb bin ich hier. Wir leisten Widerstand gegen die Angriffe auf unser Volk und unsere Würde. Erdoğan will das Land besetzen, dagegen wehren wir uns.‘ Auch Muhan Ahmed Feyad betont, dass die Moral an der Front ungebrochen ist: ‚Wir verteidigen unser Land und werden alle Angriffe zurückschlagen.‘

 

Abu Shirin ist einer der Kämpfer, die trotz ihres fortgeschrittenen Alters an der Front sind. Er sagt: ‚Wir sind aus Hesekê an die Front von Til Temir gekommen. Wir sind hier, um unser Land, unser Volk und unsere Ehre zu verteidigen. Dabei wird es Gefallene geben und wir können verletzt werden, aber wir werden nicht zulassen, dass Erdoğan und seine islamistische Meute unseren Boden besetzen.‘“