Solidarität mit Belegschaft des Stahlwerks Thüringen

Solidarität mit Belegschaft des Stahlwerks Thüringen

„Lasst euch nicht von euren richtigen Forderungen abbringen!“

Die Gesprächsrunde der MLPD Saalfeld/Rudolstadt zu „30 Jahre Mauerfall“, die am 5. Oktober stattfand, hat die folgende Solidaritätserklärung zum Tarifkampf der Stahlbelegschaft des Stahlwerkes Thüringen in Unterwellenborn / Saalfeld einstimmig verabschiedet.

Gesprächsrunde Saalfeld/Rudolstadt der MLPD

Liebe Kolleginnen und Kollegen des Stahlwerkes Thüringen, wir unterstützen aus vollem Herzen und mit ganzer Kraft eure Forderung nach einer Umwandlung der Gewinnbeteiligung in eine Tariferhöhung von 5 Prozent und 1000 Euro Festgeld.

 

30 Jahre nach dem Mauerfall wird es höchste Zeit, gleiche Löhne, Renten und Arbeitszeiten in Ost und West durchzukämpfen. Mit dem Vorhaben der Konzerne, die ostdeutschen Bundesländer als 'Billiglohngebiete' zu erhalten, werden wir uns nicht abfinden.

 

Es gilt das Motto: 'Um uns selber müssen wir uns selber kümmern!'. Euer Kampf ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung! Die MLPD und ihre Betriebsgruppen werden Euren Kampf in anderen Stahlwerken bekannt machen. Lasst euch nicht von euren richtigen Forderungen abbringen!

 

Wir laden Euch herzlich ein, beim nächsten Treffen der Wählerinitiative der Internationalistischen Liste / MLPD über Eure Erfahrungen und Euren Kampf zu berichten. Sie findet am Samstag, den 19. Oktober, um 18 Uhr im Hotel Weltrich, Saalstrasse 44 in Saalfeld, statt. Mit solidarischem Gruß."