Internationalistische Liste / MLPD

Internationalistische Liste / MLPD

Einsatz bei den Kumpel in Unterbreizbach

„Diesmal radikal links wählen und selber aktiv werden!“ So oder so ähnlich wurden Hunderte Kalisalz-Kumpel, Einwohnerinnen und Einwohner des Kalisalzbergbaugebietes rund um Unterbreitzbach/Werratal zum Ende der ersten Woche der heißen Phase des Wahlkampfes in Thüringen begrüßt.

Korrespondenz
Einsatz bei den Kumpel in Unterbreizbach
Der Ruhrchor untermalte den gelungenen Einsatz musikalisch (rf-foto)

Zirka 20 Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer aus Gelsenkirchen rund um den Direktkandidaten Stefan Engel und die Kandidatin der Landesliste Lea Weinmann organisierten in Unterbreizbach in der thüringischen Rhön den Kampf um jede Stimme für die Internationalistische Liste-MLPD.

 

Wir stießen auf eine sehr große Aufgeschlossenheit und auf Interesse für unsere radikale Arbeiterpolitik. Wir begegneten aber auch auf diffusem Frust und die Bereitschaft, AfD oder NPD zu wählen. Einige, die solche Meinungen äußerten, konnten wir gegen die Faschisten gewinnen. AfD und NPD repräsentieren schließlich extrem arbeiterfeindliche Politik, Rassismus und offenen Terror gegen Andersdenkende, Demokraten und Marxisten-Leninisten.

Anziehende Alternative

Nicht umsonst darf der AfD-Mann Björn Höcke jetzt höchstoffiziell genannt werden, was er ist: Ein Faschist! Die Alternative des echten Sozialismus wurde zu einer anziehenden Alternative. Aber: Klar wurde auch, das sich nur durch die Stimmabgabe nichts wirklich ändert. Man muss für die gemeinsamen Interessen einstehen, sich organisieren und um die gesellschaftliche Alternative kämpfen. Das war höchst umstritten und wurde durch den Frust oft noch verhindert.

Was droht den Kalikumpel

Die Kumpel aus dem Ruhrgebiet konnten in den Diskussionen deutlich machen, was den Kalikumpel droht, wenn die angekündigte Schließung des Kalibergbaus verwirklicht wird. Massive Verelendung, Sterben der Kommunen, Höchstzahlen an Arbeitslosen usw. Auch deshalb hatte die Bergarbeiterrevue vor einigen Wochen nachhaltige Wirkung und wurde in den Kalizechen zum Tagesthema. Nur der Kampf der Kumpel kann dieses Manöver der Kali-Monopolisten durchkreuzen.

 

Etliche Informationsstände, Wohngebietsumzüge, Bergarbeitertreffen und die musikalische Unterstützung des Ruhrchors in den Bergarbeiterwohngebieten weckten das Interesse für den Weg des Kampfes und der gesellschaftlichen Alternative. Etliche Kolleginnen und Kollegen wollen in Kontakt bleiben und mehr wissen. Herzlich willkommen!