Türkei

Türkei

Protestaktion gegen die Absetzung von HDP-Bürgermeistern und Verhaftungen

Gestern Abend, 20. August, fand eine spontane Protestkundgebung mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gegen die Amtsenthebung der drei demokratisch gewählten Bürgermeister der HDP aus den Großstädten Diyarbaku, Mardin und Van und die willkürliche Verhaftung von 418 fortschrittlichen Menschen in der Essener City statt. ¹

Korrespondenz aus Essen

Von der faschistischen türkischen Regierung eingesetzte Statthalter sollen jetzt die Amtsgeschäfte übernehmen.

 

Yilmaz Gültekin, Ratsherr der Linksfraktion in Essen, forderte alle Demokraten zum Protest auf. Rechtsanwalt Roland Meister überbrachte - auch im Namen der MLPD - solidarische Grüße und betonte, dass ein starker Zusammenschluss aller demokratischen und revolutionären Kräfte im Kampf gegen zunehmende Faschisierung notwendig ist. Er forderte, dass die Bundesregierung den Waffenhandel mit der Türkei einstellt und zeigte auf, wie weit die Bundesregierung nach rechts gerückt ist. Am Wochenende wurde antikommunistische Unterdrückung praktiziert, indem durch verschiedene Gerichtsinstanzen eine Kranzniederlegung und Gedenkfeier zu Ehren des unter dem Hitler-Faschismus ermordeten KPD-Vorsitzenden Thälmann im KZ Buchenwald komplett verboten werden sollte.

 

Auch der Kreisverband der MLPD Essen-Mülheim erklärte seine Solidarität und forderte die Aufhebung des Fahnenverbots der Bundesregierung für die kurdischen Befreiungskämpferinnen und Befreiungskämpfer wie der YPG.

 

Die Kundgebung, in der verschiedene Vertreterinnen und Vertreter der kurdischen Bewegung das Wort ergriffen, zog immer wieder Passanten an. Mehrere Rote Fahne-Magazine sowie Broschüren zur Entwicklung neuimperialistischer Länder und Parteiprogramme, besonders in türkisch, wurden gerne genommen, ebenso die Einladung an Frauen für den Frauenpolitischen Ratschlag der weltweiten kämpferischen Frauenbewegung im Herbst.

 

Die internationale Solidarität war bei dieser Kundgebung sehr spürbar.