Sommercamp

Sommercamp

Gute Argumente, sich das Sommercamp nicht entgehen zu lassen

Am vergangenen Samstag, 13. Juli, luden wir zum Elternnachmittag zum Sommercamp ein. Es kamen Rotfuchs-Mütter, interessierte Mütter von Heranwachsenden und Jugendlichen.

Korrespondenz aus Gelsenkirchen
Gute Argumente, sich das Sommercamp nicht entgehen zu lassen
Fußball auf dem Sommercamp - ein echter Volltreffer (rf-foto)

„Ich möchte gerne, dass meine beiden etwas selbstständiger werden. Da ist das Sommercamp doch eine prima Gelegenheit“, so eine Mutter. Wir hatten Plakate mit Bildern vom letzten Sommercamp aufgehängt und einen kleinen Bildband mit Aufnahmen des Ferienparks Thüringer Wald, von Aktivitäten und Sportereignissen. Jetzt hagelte es Fragen über Fragen: „ Kann man dort Freunde kennenlernen?“ „ Gibt es dort wilde Tiere; zum Beispiel Kobras?“ „Wann muss man ins Bett und muss man da arbeiten?“ „Ist es dort sicher und passt einer auf die Kinder auf?“ „Gibt es dort Internet und kann man da so viel man will zocken?“ „Kann man da Fußball spielen?“ „Wo ist der Wald dort genau?“

Bericht einer Teilnehmerin

Ein Mädchen, das schon für ein paar Tage in Truckenthal gewesen ist, berichtete von der schönen Umgebung, dem einzigartigen Sternenhimmel und dem Wasserfrosch im Löschteich. Sie will in der zweiten Woche aufs Jugendcamp und dort mit für die Bergarbeiterrevue proben, die am 4. August in Dorndorf in Thüringen aufgeführt wird. (siehe Rote Fahne News!)

Arbeiten macht in Gemeinschaft so richtig Spaß

Ins Bett müssen jüngere um 21.30 Uhr und man muss natürlich so manche Dienste übernehmen, da das Sommercamp selbstorganisiert ist. Wir lassen uns nicht bedienen, aber in der Gemeinschaft macht zum Beispiel Spülen so richtig Spaß. Hier hagelte es Protest von einem Jungen. Der meinte: „Ich habe keinen Bock auf Arbeit. Das mache ich nie. Ich bezahle meine Geschwister dafür.“ Also er wäre auf dem Sommercamp goldrichtig. Aber seine Mutter hatte auch schon eine Alternative für ihn im Sinn. „Du kannst ja mit deinem Vater zu Hause bleiben, aufräumen und auf den Kleinen aufpassen!“ Wieder hagelte es Protest. „ Nee, ich fahre auf alle Fälle mit aufs Camp, zusammen macht Arbeiten viel mehr Spaß."

Teil zwei unseres spannenden Berichts veröffentlichen wir morgen auf Rote Fahne News

 

Alle Infos zum Sommercamp von REBELL und ROTFÜCHSE gibt es hier!