Sindelfingen

Sindelfingen

Am 29. Juni in Berlin: Automotive Workers for Future!

In einem Leserbrief an "Rote Fahne News" schreibt Klaus-Jürgen Hampejs, früherer Entwickler bei Daimler und Aktivist der Internationalen Automobilarbeiter-Koordination:

Leserzuschrift

Am 29. Juni 2019 ruft unsere IG Metall zu einer bundesweiten Kundgebung / Veranstaltung und Jugenddemonstration auf. Wir aktive und ehemalige Daimler-Beschäftigte aus Sindelfingen, organisiert in der IG Metall und der Internationalen Automobilarbeiterkoordination (IAC), gehen nach Berlin. Die IG Metall Stuttgart fährt mit einem Sonderzug und zahlreichen Bussen von Sindelfingen und anderen Abfahrtsorten nach Berlin.

 

Um was geht es: Die Automobilindustrie ist in einem radikalen Wandel. Strukturkrise, Digitalisierung, E-Mobilität, Vorboten einer weltweiten Überproduktionskrise, Abgasbetrug - die Konzernchefs und das weltweite Finanzkapital wollen ihre Krisen auf unserem Rücken abladen. Wir sollen die Zeche bezahlen - wir sagen "nein"!

 

Doch gewerkschaftlich gut organisiert und kampferfahren halten wir Automobilarbeiterinnen und Automobilarbeiter dagegen: International und über Betriebsgrenzen hinweg organisieren wir echte Solidarität und lassen uns nicht gegeneinander ausspielen.

 

Unsere Forderung nach der Einführung der 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich wird mit der Einführung der E-Mobilität gegen die drohende Umweltkatastophe noch zusätzlich bestätigt: Weniger notwendige Arbeit für ein Elektroauto bedeutet für die Konzernbosse mehr Profit, aber für uns heißt das: kürzere Arbeitszeit!

 

Dass die Umstellung auf E-Mobilität nicht auf Kosten von Kinderarbeit, der Umwelt und ähnlichem umgesetzt wird, richtet den Blick auf Brennstoffzellenantriebe, Förderung umweltfreundlicher Verkehrssysteme, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und Ausbau regenerativer Energiegewinnung.

 

Hundertausende Jugendliche zeigen Flagge und machen es auch vor. Sie wollen einen Planeten, der lebenswert ist, wir auch. Deswegen ist Arbeit und Umweltschutz für uns kein Widerspruch.

 

Deswegen gehen wir nach Berlin:

- Wir zahlen nicht die Zeche

- Für die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich

- Verkehr – nachhaltig und ohne Belastung der Umwelt

- Kostenloser Nahverkehr

- Automotive Workers for Future