Antimarxist

Antimarxist

Jürgen Habermas zum Neunzigsten

Gestern vor 90 Jahren wurde Jürgen Habermas in Düsseldorf geboren. Heute lebt er in Starnberg bei München. Die bürgerliche Wochenzeitung "Die Zeit" würdigt Jürgen Habermas aus Anlass seines 90. Geburtstags als "berühmtesten lebenden Philosopen".

Korrespondenz aus Ingolstadt

Tatsächlich wirkt er als Verteidiger der bürgerlichen Ideologie in einer aufwendigen Abwehrschlacht gegen den Marxismus-Leninismus. Deswegen ist er für die Herrschenden wertvoll. Wie krisenhaft ist es um die heutige bürgerliche Ideologie bestellt, wenn ein Jürgen Habermas als ihr genialer philosophischer Repräsentant gilt.

 

Offen attackierte Habermas, eine Ikone der sogenannten "kritischen Theorie", Karl Marx: "Die Marxsche Arbeitswertlehre ist überholt. Wissenschaft und Technik sind zur ersten Produktivkraft geworden. ... Marxsche Schlüsselkategorien wie Klassenkampf und Ideologie lassen sich nicht mehr umstandslos anwenden.“ Dies zitierte die oben genannte Wochenzeitung am 13. März 1970.

 

Damit wurde er zu einem Vordenker des modernen Antikommunismus: Sich kritisch zum Kapitalismus äußern, um in Wirklichkeit für seinen Erhalt einzutreten. Heute erklärt der sogenannte Postmodernismus den Klassenkampf für überholt, negiert die führende Rolle der Arbeiterklasse und letztlich deren Existenz überhaupt.

 

Zu Habermas' Verdiensten für die herrschende Bourgeoisie gehört es, dass er dazu beitrug, die kleinbürgerliche Protestbewegung der 1960er-Jahre in die Bahnen der bürgerlichen Demokratie zu kanalisieren: "Wenn heute in Deutschland unter linken Intellektuellen das parlamentarisch-demokratische System stärker akzeptiert ist, als in den meisten westeuropäischen Ländern, so verdankt sich das auch dem Sog seiner Autorität." (Die Zeit)

 

Ausdrücklich bekennt Habermas sich zum Idealismus als Weltanschauung, bekennt sich dazu, "Kantianer" zu sein. Den "intellektuellen Diskurs" preist er als Ersatz für den Klassenkampf.

 

Sein philosophischer Idealismus hielt ihn in den 1990er-Jahren keineswegs davon ab, ganz praktisch-politisch den imperialistischen Nato-Krieg in Jugoslawien zu unterstützen. Heute ist er politisch ein offener Vertreter des EU-Imperialismus.

 

Jede Klasse hat die Ideologen, die sie verdient.