Wegen Kritik an BDS-Bundestagsbeschluss

Wegen Kritik an BDS-Bundestagsbeschluss

Zentralrat der Juden attackiert Jüdisches Museum

Der Zentralrat der Juden in Deutschland, die Jüdische Gemeinde Berlin und die israelische Regierung werfen ausgerechnet dem Jüdischen Museum in Berlin, einer renommierten Kultureinrichtung, Antisemitismus vor. Aktueller Anlass ist, dass das Museum in einer Twitter-Meldung den Hashtag "#mustread" = "lesenswert" für einen taz-Artikel verwendet hat, der unter anderem über eine Stellungnahme von 240 israelischen und jüdischen Akademikern berichtet. Diese kritisiert den Bundestagsbeschluss, der die BDS-Bewegung als antisemitisch diffamiert (siehe Rote Fahne News-Meldung vom 24. Mai 2019). Laut einer Vorabmeldung der Süddeutschen Zeitung wurde mittlerweile die Pressesprecherin des Jüdischen Museums wegen der Twitter-Meldung entlassen.