Bergbau

Bergbau

Jeder im Ruhrgebiet ist von der RAG-Politik betroffen

„Jetzt nachlegen – am Samstag, den 15. Juni, die Kräfte gegen die RAG-Politik der verbrannten Erde bündeln“, so wird Christian Link, öffentlicher Sprecher von Kumpel für AUF in einer Pressemitteilung der Bergarbeiterbewegung zitiert. Weiter heißt es in der Erklärung:

Von Kumpel für AUF
Jeder im Ruhrgebiet ist von der RAG-Politik betroffen
Die protestierenden Kumpels und ihre Familien vor Prosper 2 (rf-foto)

Mit den 200 Kündigungen begeht die RAG einen Tabu-Bruch, denn bisher hieß es immer: „Keiner fällt ins Bergfreie“. Statt den Giftmüll unter Tage zu entsorgen, provoziert die RAG mit der Flutung der Zechen eine regionale Trinkwasserkatastrophe. Statt Kohle als wertvollen Rohstoff zu erhalten, wird er verbrannt und damit der Übergang in die globale Umweltkatastrophe vorangetrieben.

Es geht nicht nur um die Arbeitsplätze

124.000 Bergbaurentnern und -Wittwen wird durch Deputatklau die Betriebsrente gekürzt. Wohnungsmieten werden erhöht, Bergmannsrechte abgebaut, Arbeits- und Ausbildungsplätze vernichtet. Damit betreibt die RAG eine Politik der verbrannten Erde.

 

Dazu Christian Link: „Es geht nicht nur um die Arbeitsplätze, sondern jeder im Ruhrgebiet ist auf die eine oder andere Art und Weise von der RAG-Politik betroffen. Deshalb ist klar: Die RAG darf sich hier nicht so aus dem Staub machen. Nur wenn wir gemeinsam kämpfen, werden wir eine starke und überlegene Kraft.“

Auf nach Bottrop

Deshalb ruft Kumpel für AUF die Bevölkerung, Kumpels, Rentner, Familien, Schüler und Studenten zur Protestdemonstration am Samstag, 15. Juni, um 11 Uhr, in Bottrop, Prosperstraße/Ecke Ostring auf.

 

Aktuelles Flugblatt der MLPD zum Thema

 

Hier das Flugblatt als Druckvorlage

 

Aufruf kommunalpolitischer Bündnisse zur Demonstration