Philippinen

Philippinen

Proteste in Manila gegen Massaker von Negros

Am 10. April demonstrierten in der philippinischen Hauptstadt Manila Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Sektoren und Organisationen gegen das Massaker an den Bauern von Negros.

Korrespondenz aus Heidelberg
Proteste in Manila gegen Massaker von Negros
Demonstration am 10. April in Manila (Foto: bulatlat.com)

Sie forderten Gerechtigkeit für alle ermordeten 205 Bauernführer im ganzen Land (siehe Rote Fahne News). Ähnliche Proteste gab es in Gebieten von Negros selber. Im Rahmen des internationalen Protesttages gab es auch Aktionen in Washington (USA) am 8. April, in Sydney (Australien) am 9. April sowie in anderen Städten.

Dank für Solidarität

Die Heidelberger Montagsbewegung hat am 8. April einstimmig ein Protest- und Solidaritätsschreiben verabschiedet und gleich in die Philippinen verschickt.

 

Inzwischen haben sich die Internationale Menschenrechtsorganisation der Philippinen, der Freundschaftsverein Kapatiran und die Flüchtlingsorganisation FREN sowie andere bei den Heidelbergern für diese internationale Solidarität herzlich bedankt.

José Maria Sison mahnt zu Wachsamkeit

In einer Pressemitteilung von José Maria Sison, politischer Chefberater der NDFP, vom 14. April 2019 heißt es: "Die Nationaldemokratische Front der Philippinen (NDFP) und das philippinische Volk sollten auf die militärischen Ziele von Duterte achten, wenn er ankündigt, dass er die Friedensgespräche mit Hilfe eines militarisierten Verhandlungsgremiums unter dem militarisierten Büro des Präsidentenberaters General Galvez wieder aufnehmen will.“


Das ziele auf „die Kapitulation der revolutionären Kräfte, besonders der New People's Army.“ „Die NDFP muss Duterte daran erinnern, dass er die Bedingungen der Verhandlungen, die er von der revolutionären Bewegung des Volkes anstrebt, nicht bestimmen kann.“

 

Hier der gesamte Text der Pressemitteilung: „NDFP and the Filipino people must be alert to Duterte’s militarism in the name of peace“ ("Die NDFP und das philippinische Volk müssen wachsam sein gegenüber dem Militarismus Dutertes im Namen des Friedens")