Druckindustrie

Druckindustrie

Landesweite Demonstration zur Drucktarifrunde am 16. April

In der Druckindustrie findet seit mehr als sechs Monaten - fast unbemerkt - die Mantel- und Lohntarifrunde für die Druckindustrie statt. Mittlerweile wurden mehr als 20 Warnstreiks, oft ganztätig, durchgeführt. Doch nichts rührt sich.

Korrespondenz aus Bielefeld
Landesweite Demonstration zur Drucktarifrunde am 16. April
Warnstreik bei Ebner & Spiegel in Ulm (Foto: ver.di)

Die Druckkapitalisten planen Angriffe auf die Belegschaften wie: unbezahlte Mehrarbeit, Verringerung der Maschinenbesetzungen, Kürzung von Schichtzuschlägen, Aufgabe des Facharbeiterschutzes für Drucker und vieles mehr.

 

Mit der Digitalisierung von Produktion, Verteilung, Kommunikation und Gesellschaft entfaltet sich eine neue Strukturkrise mit weitgehenden Auswirkungen auch in der Druckindustrie. Immer mehr häufen sich Stilllegungen zum Teil auch moderner Druckanlagen. So aktuell bei Bertelsmann im Tiefdruck mit an die 1.000 Beschäftigten.

Kolleginnen und Kollegen fühlen sich herausgefordert

Teilweise wirkt dabei noch ein von oben gestreutes Unterlegenheitsgefühl, dass man nichts dagegen machen könne. Doch immer mehr Kolleginnen und Kollegen fühlen sich herausgefordert, beteiligen sich an Aktionen und wünschen sich eine kämpferische Gewerkschaft.

 

So ist es ein Erfolg, dass nun am 16. April eine landesweite Demonstration und öffentliche Streikversammlung in Essen stattfindet. Wo: 12 Uhr, Abmarsch Funke Mediengruppe, 13 Uhr Kundgebung auf dem Willi-Brandt-Platz.