Leipzig

Leipzig

Fridays for Future: 80 Jugendliche wurden erwartet – 200 sind gekommen

Auch am vergangenen Freitag, den 22. März, gingen in Leipzig Schülerinnen und Schüler auf die Straße, um sich für eine gerechtere Umweltpolitik einzusetzen.

Korrespondenz aus Leipzig
Fridays for Future: 80 Jugendliche wurden erwartet – 200 sind gekommen
Impression von der Zwischenkundgebung von Fridays for Future am vergangenen 15. März in Leipzig (rf-foto)

Sie versammelten sich zu einer sogenannten „Ampelaktion“: In der Grünphase für Fußgänger stellten sie sich vor die Autos, hielten ihre Schilder hoch und riefen Parolen wie „System change, not climate change!“, „Kohle – raus!“ usw. Auch wir Leipziger Mitglieder des Jugendverbands REBELL nahmen an der Ampelaktion teil und hielten unsere Schilder hoch: „Entweder überlebt der Kapitalismus oder die Menschheit!“ und „Für ein Leben in Einheit von Mensch und Natur – echter Sozialismus!“

 

Gerechnet hatten die Organisatorinnen und Organisatorinnen mit ca. 80 Jugendlichen und die Aktion dementsprechend angemeldet. Es kamen aber um die 200! Deswegen wurde dann später noch spontan eine Demonstration daraus entwickelt.

Weltweiter Aktionstag motiviert

Der weltweite Demonstrationstag eine Woche vorher hatte die Jugendlichen sichtbar motiviert. In Leipzig waren über 2.000 Schülerinnen und Schüler, Studierende und Azubis auf der Straße. Auch dort sorgten unsere Schilder für Gesprächsstoff, und auf der Abschlusskundgebung erhielt unsere Forderung nach einem Leben in Einheit von Mensch und Natur im echten Sozialismus einen Riesenapplaus.

 

Während der Demonstration diskutierten wir mit den Jugendlichen, dass es nicht ausreicht, jeden Freitag zu demonstrieren, um die Umwelt vor der Profitwirtschaft im Kapitalismus zu retten, sondern dass wir uns organisieren müssen. Denn Umwelt retten heißt den Kapitalismus überwinden. Dabei waren wir schnell bei der Frage, was danach kommt und wie wir uns den echten Sozialismus vorstellen.

 

Als wir betonten, dass im echten Sozialismus die Interessen der Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die des Kapitals, und dass der Sozialismus in der DDR und der Sowjetunion verraten wurde, rief ein Jugendlicher sofort: „Ja, genau, ihr sprecht mir aus der Seele!“ Er entschied sich noch auf der Demo dafür, im Jugendverband REBELL mitzumachen und füllte ein Mitgliedskarte aus!

Einladung zum Pfingstjugendtreffen

Die Demonstration hat uns vollauf begeistert. Die Offenheit unter den Jugendlichen war toll und es hat sich gezeigt, dass unsere Forderungen vollends berechtigt sind und unter den Jugendlichen auf Begeisterung stoßen. Natürlich gibt es auch noch viel zu diskutieren.

 

Das Pfingstjugendtreffen ist dafür genau der richtige Ort! Ab kommenden Dienstag, den 26. März, werden wir hier in Leipzig (Die VILLA, Lessingstr. 7, 18 Uhr) eine Vorbereitungs-AG durchführen, zu der alle herzlich eingeladen sind, die daran interessiert sind, darüber zu diskutieren, wie wir die Umweltbewegung und eben vor allem auch die revolutionären Kräfte darin stärken können und daraus praktische Schlussfolgerungen zu ziehen!