Münster

Münster

Protest gegen Thilo Sarrazin

Das Bündnis "Keinen Meter den Nazis" führte am 20. März anlässlich eines Auftritts des ultareaktionären und rassistischen SPD-Mitgliedes Thilo Sarrazin in der Stadthalle Hiltrup eine Demonstration durch.

Korrespondenz

Der Grund für dessen Anwesenheit war die Vorstellung seines neuen Buches "Feindliche Übernahme - Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht".

"Rassistisch und sozialdarwinistisch"

Das Bündnis berichtet auf seiner Homepage: "In Redebeiträgen wurden die Thesen aus den Publikationen des SPD-Mitglieds analysiert, kritisiert und als eindeutig indiskutabel gewertet. ‚Die Thesen von Sarrazin sind rassistisch und sozialdarwinistisch‘, fasst Liza Schulze-Boysen, Pressesprecherin des Bündnisses die Kritik zusammen, ‚da gibt es keinerlei Diskussionsbedarf und auch keinen Anlass, ihm hier eine große und lukrative Bühne zu bieten.‘

 

‚Sarrazin war und ist ein Stichwortgeber der extremen Rechten‘, ergänzt Pressesprecher Carsten Peters, “er versucht, mit seinen pseudowissenschaftlichen Thesen, Rassismus und soziale Ausgrenzung anschlussfähig zu machen und dem stellen wir uns entgegen.‘”

Anti-Islam-Hetze soll vom Klassenkampf abhalten

Das besagte Buch von Thilo Sarrazin lenkt mit seiner Hetze gegen islamisch gläubige Menschen vor allem von der weltweiten Spaltung der kapitalistischen Gesellschaft in Klassen und dem notwendigen Klassenkampf zur Überwindung von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung auf der ganzen Welt ab.

 

In Münster haben antifaschistische Demonstrationen und Kundgebungen schon längere Zeit Tradition. Die MLPD unterstützt das nach ihren Kräften.