Benin

Benin

"Die PCMLB wird nicht ihre Seele verlieren"

Am 21. März trat im westafrikanischen Benin eine Charta zu den politischen Parteien in Kraft, die deren faktische Auflösung verfügt, in Verbindung mit weiteren Unterdrückungsmaßnahmen der Regierung. Die PCMLB (Kommunistische Marxistisch-Leninistische Partei Benins) schickte an "Rote Fahne News" einen Aufruf ihres Zentralkomitees an das Volk von Benin. Hier Auszüge:

Von Zentralkomitee der PCMLB

Seit der Machtübernahme von Patrice Talon (ein wohlhabender Geschäftsmann mit guten Verbindungen zu den westlichen Imperialisten - Anm. d. Red.) im Jahr 2016 hat er eine Reihe Taten begangen:

 

  • Ohne Entschädigung wurden Stände und Läden der Kleinhändler entlang der Hauptverkehrsrouten in allen Städten zerstört.
  • Verbot von Protestmärschen.
  • Einschränkung des Streikrechts auf nur zehn Tage im Jahr.
  • Einschränkung der Kündigungsentschädigung.
  • Errichtung eines Sondergerichts, vor allem für politische Gegner.
  • Unterwerfung aller Einrichtungen, insbesondere der Justiz.
  • Die Charta zwingt die politischen Parteien in zwei Blöcken zu fusionieren, ohne Unterscheidung der reellen Anliegen der Mitglieder.
  • Das neue Wahlrecht verlangt von den Kandidaten immense Kautionen, was die große Mehrheit des Volkes von der Wählbarkeit ausschließt.
  • Die extreme Rechte hat in Benin die Macht an sich gerissen und ein Regime des tropischen Faschismus errichtet. Sogar Mitglieder der liberalen Bourgeoisie sind ihrer Wählbarkeit entmündigt.
  • Die PCMLB existiert ab dem 21. März 2019 nicht mehr, wenigstens nicht legal.

 

Aber die Geschichte lehrt: Wo Unterdrückung herrscht, gibt es Widerstand. Die PCMLB unterwirft sich nicht den faschistischen Anordnungen. Sie wird nicht ihre Seele verlieren! Sie wird entschlossen für die Aufhebung dieser Texte kämpfen. Deshalb ruft sie das Volk von Benin auf, sich in einer breiten Ablehnungsfront zu vereinen.