Jugend

Jugend

Fridays for Future: Schüleraktivisten nehmen Sanktionen in Kauf

Eine aktuelle Studie der Universität Konstanz stellt bezüglich der Fridays-for-Future-Proteste fest: „Über 95 Prozent der Befragten waren der Meinung, ihr Engagement könne etwas verändern – aber nur jeder Zehnte fand auch, es sei außerdem eine gute Gelegenheit zum Schwänzen. Die große Mehrheit (83 Prozent) verpasste zwar Unterricht, aber das war für sie ebenso zweitrangig wie das Teilnahmeverbot durch die Schule, das immerhin fast die Hälfte der Demonstrierenden betraf. Die Schülerinnen und Schüler sind sogar bereit, Sanktionen wie Nachsitzen in Kauf zu nehmen, mit denen mehr als ein Drittel der Befragten durchaus rechnete.“