Gera

Gera

Fridays for Future: Neue Erfahrungen in Gera

Bei unserem zweitägigen Einsatz in Gera Ende Februar konnten wir viele, der noch fehlenden Unterschriften für die Direktkandidatur zur Landtagswahl, sammeln.

Korrespondenz aus Berlin

81 Unterschriften waren ein gutes Ergebnis. Diese haben wir uns im Gegenwind hart erkämpft, denn nicht wenige im Ortsteil Lusan bekennen sich offen zur AfD. Ein Mann, der auch einen Besuch wünscht, meinte „die Linkspartei hat ihren Biss verloren“.

Empörender Polizeieinsatz

Als Teil des Einsatzes nahmen wir an der ersten Demonstration von Fridays for Future in Gera teil. 150 Schülerinnen und Schüler gingen engagiert und selbstbewusst mit ihren Forderungen auf die Straße. Zunächst überrascht waren wir, als einer der Anmelder sofort die Polizei rief, als wir unser Transparent „Rettet die Umwelt vor der Profitgier“ ausrollten. Trotz unserer Proteste drängte uns die Polizei abseits und befahl uns, es einzurollen.

 

Da wir nun abgedrängt wurden und die Demonstration an uns vorbeizog, standen wir in kurzer Zeit alleine mit der Polizei und dem Anmelder da. Sie ließen sich trotz unseres berechtigten Protests auf keine Diskussion ein. So mussten wir gezwungenermaßen das Transparent einrollen, damit wir uns wieder der Demo anschließen konnten. Später, wieder bei der Demo angekommen, sprachen wir mit Schülerinnen und Schülern. Sie hatten den Vorfall gar nicht mitbekommen und waren empört. Das Flugblatt des Jugendverbands REBELL wurde von den Schülerinnen und Schülern gerne genommen, aber mit Adressen waren sie zurückhaltend.

Kontakte vertieft

Aus dem Einsatz ergaben sich auch weitere Möglichkeiten, uns mit den Menschen in Gera enger zu verbinden, und wir trafen einige, die uns inzwischen schon etwas kennen. So einen Montagsdemonstranten, der den Auftritt des Sängers Karl Nümmes auf ihrer Kundgebung am Montag zuvor lobend erwähnte, und sich wünschte, dass wir sie öfters unterstützen. Ein junger Mann, der in einem Jugendhaus arbeitet, schlug vor, dass wir das Pfingstjugendtreffen in seiner Einrichtung vorstellen.

 

Mehr zur Fridays-for-Future-Bewegung im nächsten Rote Fahne Magazin, das am kommenden Freitag, den 15. März 2019, erscheinen wird.