Montagsdemonstration

Montagsdemonstration

Polizei beschlagnahmt YPG-Fahne

Die Solidarität mit dem Befreiungskampf in der Demokratischen Föderation Nordsyrien / Rojava ist eine Herzensangelegenheit der Dortmunder Montagsdemo.

Korrespondenz aus Dortmund
Polizei beschlagnahmt YPG-Fahne
Um einen solchen Wimpel der Volksverteidigungseinheiten (YPG), den wir hier zu Dokumentationszwecken abbilden, geht es. (grafik: gemeinfrei)

Schon oft haben wir gemeinsam mit unseren kurdischen Freundinnen und Freunden demonstriert. Und seit langem ist eine Fahne der Volksbefreiungseinheiten (YPG) ein fester Begleiter bei jeder Montagsdemo. Bis zu unserer 707. Montagsdemo am 18. Februar ...

Anmelderin sah sich von vier Polizisten umringt

Wir sangen gerade unser Abschlusslied - „Keiner schiebt uns weg“ - als sich plötzlich unsere Anmelderin von vier Polizisten umringt sah. Kaum war der letzte Ton verklungen, schritt ein „Erster Polizeihauptkommissar“ ein. Mit den Worten: „Sie wissen ja, dass sie ein verbotenes Symbol tragen“, beschlagnahmte er die YPG-Fahne. Sofort protestierten die Montagsdemonstrantinnen und -demonstranten. Entrüstet verwiesen sie auf ein gegenteiliges Gerichtsurteil, das die Dortmunder Montagsdemo genau vor einem Jahr erstritten hatte. Doch was interessiert dies unseren „Ersten Polizeihauptkommissar“. Er begründete die Beschlagnahme damit, dass wir mit der YPG-Fahne ein „falsches Bild auf die Flüchtlings- und Asylpolitik werfen“. Damit greift er die fortschrittliche Flüchtlingspolitik an und versucht sie zu kriminalisieren.

Für das Recht auf Flucht und für die Beseitigung der Fluchtursachen

Wir treten für das Recht auf Flucht und für die Beseitigung der Fluchtursachen ein. Dafür stehen die YPG in der nur Männer, und die YPJ (Frauenverteidigungseinheiten, Anm. d. Red.), in der nur Frauen organisiert sind. YPG und YPJ sind bewaffnete Volksverteidigungskräfte, die in Nordsyrien die IS-Faschisten besiegt, und zum Schutz der demokratischen Ordnung vertrieben haben.

Das lassen wir uns nicht gefallen

Dortmunder Montagsdemonstration

Die Montagsdemonstrantinnen und -demonstranten forderten einen Beleg für die beschlagnahmte Fahne, womit unser Kommissar wohl nicht gerechnet hatte. Er musste erst ein Formular von der Wache anfordern. Jetzt waren schon drei Polizeiautos und ein Motorrad vor Ort. Die Montagsdemonstrantinnen und -demonstranten blieben bis zur Übergabe des „Durchsuchungs-/Sicherstellungsprotokolls“ zusammen und waren sich einig: „Das lassen wir uns nicht gefallen.“ Sie haben inzwischen über ihren Rechtsanwalt die Herausgabe der Fahne gefordert.