München

München

Auf die Straße gegen die „Sicherheitskonferenz“ der Kriegstreiber

Am 16. Februar werden erneut Tausende Menschen gegen die "Münchner Sicherheitskonferenz" (SIKO) demonstrieren.

Von Landesleitung Bayern der MLPD

Der Auftakt der Demonstration wird um 13 Uhr auf dem Karlsplatz stattfinden. Die Schlusskundgebung ist für 15 Uhr auf dem Marienplatz terminiert.

Zentrales internationales Treffen für die Strategien imperialistischer Machtpolitik

Die „SIKO“ findet zum 55. Mal statt und hat sich zu einem zentralen internationalen Treffen für die Strategien imperialistischer Machtpolitik entwickelt. Vertreten sind imperialistische Staaten weit über die NATO hinaus – so sind unter anderem Länder wie Russland, China, Saudi-Arabien, Iran und die Türkei dabei.

 

Das spiegelt die Entwicklung zur heutigen multipolaren Welt mit einer Reihe aufstrebender neuimperialistischer Länder wider, die auf eine aggressive Neuaufteilung der Einflussgebiete auf der Welt drängen. Die alten Imperialisten – allen voran die USA und die NATO – wollen ihre Machtgebiete ebenfalls aggressiv ausweiten.

MLPD zur Europawahl: „Rebellion gegen die EU ist gerechtfertigt!“

„SIKO“-Konferenzleiter Manfred Ischinger trommelt für eine stärkere militärische Rolle der EU und Deutschlands in der Welt als „vernünftige“ Alternative zu US-Präsident Donald Trump. Dieser neue EU-Chauvinismus ist jedoch keineswegs ungefährlicher. Dagegen richtet die MLPD bei der Europawahl ihren Hauptstoß: „Rebellion gegen die imperialistische EU ist gerechtfertigt!“ …

 

Beteiligt Euch im Block von MLPD / Jugendverband REBELL / Internationalistischem Bündnis an der Demonstration.

 

Hier gibt es den kompletten Aufruf der Landesleitung Bayern der MLPD zur Teilnahme an der Demonstration gegen die Münchener Sicherheitskonferenz als pdf-Datei!