Ecuador

Tausende protestieren gegen Gewalt an Frauen

Nach einer brutalen Gruppenvergewaltigung gingen am Sonntag, den 20. Januar in Quito mehrere Tausende Menschen auf die Straße und forderten mehr Schutz von Frauenrechten. Die Demo stand unter der Losung "Todos Somos Martha" (wir sind alle Martha). Martha, ein Pseudonym für das Opfer, war bei ihrer Geburtstagsfeier von mehreren Männern brutal vergewaltigt worden. Weitere Protestaktionen sind geplant, denn in Ecuador ist Gewalt gegen Frauen weit verbreitet und viele Täter werden nicht bestraft.