Bahn und Bundeswehr

Bahn und Bundeswehr

Rahmenfrachtvertrag für internationalen Schienentransport

Seit 1. Januar 2019 führt die Bundeswehr für einen Zeitraum von zwölf Monaten die „Speerspitze“ der Nato im Baltikum. Zeitgleich trat der Rahmenfrachtvertrag zwischen Bahn und Bundeswehr für internationalen Schienenverkehr in Kraft. Erstmals sichert sich die Bundeswehr bei der Deutschen Bahn Transportkapazitäten für Panzer und andere Rüstungsgüter bis an die Grenze Russlands. Es geht dabei um vollständige Züge. Dazu gehört die Umkehrung der "Vorfahrt-Regel": Künftig wird Militärtransporten gegenüber dem zivilen Personenverkehr Priorität eingeräumt - eine weitere Militarisierung der Gesellschaft.