Bram Schot

Offene Kampfansage an Audi-Belegschaft

Der neue Audi-Chef Bram Schot erklärt offen, aus den Arbeiterinnen und Arbeitern noch mehr herauspressen zu wollen. Der langwährende Erfolg habe "viele verwöhnt und ein bisschen träge gemacht", sagte Schot gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Für die jetzige Produktionsmenge gebe es zu viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. "Jetzt kann man überlegen, mit weniger Leuten zu arbeiten. Oder mit den gleichen ‎Leuten mehr Output erzeugen", sagte Schot. Das soll er mal den Kolleginnen und Kollegen in Ingolstadt am Tor 10 direkt ins Gesicht sagen. Hoffentlich kriegt er die passende Antwort der Belegschaft. 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich!