Tschechien

13 Bergarbeiter bei schwerem Grubenunglück getötet

Bei einer Explosion in einem Steinkohlebergwerk in Tschechien am 21. Dezember 2018 sind 13 Arbeiter getötet worden. Zwei Bergleute erlitten lebensgefährliche Verbrennungen, acht weitere wurden leicht verletzt. Es ist das schwerste Grubenunglück in Tschechien seit 1990. Die Zeche liegt rund 300 Kilometer östlich von Prag nahe der Grenze zu Polen. In einer Tiefe von rund 880 Metern hatte sich ein Luft-Methangas-Gemisch entzündet. Wegen der enormen Hitzeentwicklung und ausströmender giftiger Gase konnten die Rettungsmannschaften den am schwersten betroffenen Bereich lange nicht betreten.