Bochum

Sechs Abmahnungen wegen antifaschistischer Solidarität

Im Namen von OFFENSIV, Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel in Bochum, haben mehrere Kolleginnen und Kollegen ihre Solidarität mit dem Eisenacher Opelaner Rainer Weinmann erklärt:

Von OFFENSIV Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel in Bochum

In der Nacht vom 2. auf den 3. November wurde der Eisenacher Opelaner und Vertrauensmann der IG Metall, Rainer Weinmann, zur Zielscheibe einer feigen Attacke von Faschisten (siehe Rote Fahne News) ...

Mehrere Opel-Arbeiter aus Bochum solidarisierten sich

Im Sinne des gewerkschaftlichen Antifaschismus solidarisierten sich spontan auch mehrere Opel-Arbeiter aus Bochum. Die meisten von ihnen kennen Rainer persönlich, der bis zur Schließung der Fahrzeugfertigung im Jahre 2014 selbst in Bochum gearbeitet hat und dort für die Liste OFFENSIV Mitglied des Betriebsrates war. Die Bochumer erstellten ein Video mit persönlichen und solidarischen Grüßen an ihren Kollegen, um ihm in dieser wichtigen Auseinandersetzung den Rücken zu stärken.

Sechs Abmahnungen wurden erteilt

Die Personalabteilung in Bochum unter Leitung von Frau Liane Koslowski, der das Video nach eigenen Aussagen „zugespielt“ worden war, erteilte nun sechs Abmahnungen unter dem Vorwand eines „Film- und Fotografierverbots“. Sie drohte den Kollegen weiterhin mit „arbeitsrechtlichen Konsequenzen bis hin zu einer Kündigung“. In der Vergangenheit waren Fotoaufnahmen stets üblich und wurden von der Personalabteilung toleriert. Das wirft die Frage auf, warum gerade bei diesem hochbrisanten Thema mit disziplinarischen Maßnahmen gegen aktive Gewerkschafter vorgegangen wird ...

Keine Unterdrückung antifaschistischer Solidarität!

Als Mitglieder der IG Metall, Opelaner und als OFFENSIV (Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit) fordern wir die sofortige Rücknahme der sechs Abmahnungen. Wir wollen nicht, dass sich Geschichte wiederholt. Keinen Fußbreit den Faschisten – keine Unterdrückung von antifaschistischer Solidarität!

 

Hier kann die komplette Pressemitteilung als pdf-Datei ausgedruckt werden!