Solidarität

ICOR Europa schreibt an Jiashi-Arbeiterinnen und -Arbeiter

Die Europa-Koordinatoren der revolutionären Weltorganisation „Internationale Koordinierung revolutionärer Parteien und Organisationen“ (ICOR), die in 51 Ländern arbeitet, Jeroen Toussaint und Joachim Griesbaum, haben folgendes Schreiben an die Jiashi-Arbeiterinnen und -Arbeiter bei Shenzhen Jiashi Technology Co. in China geschickt:

Von ICOR Europa

...Im September hat die ICOR Europa (die ICOR ist nach Kontinenten gegliedert) ein Seminar über den Erfahrungsaustausch zum Parteiaufbau mit elf Organisationen aus zehn Ländern durchgeführt.

 

Von diesem Seminar aus grüßen wir euch, Kolleginnen und Kollegen von Jiashi Technology, solidarisch und herzlich und wünschen euch weiter so viel Mut und Durchhaltekraft.

 

Wir haben euren Kampf in vielen europäischen Ländern bekannt gemacht. Belegschaften aus internationalen Übermonopolen wie Opel – PSA, Siemens, Airbus, Daimler und die Eisenbahner von SNCF in Frankreich haben euch Solidaritätsadressen geschickt, auch die Freunde der ICOR aus Portugal.

 

Euer Kampf ist für alle Arbeiter in Europa Ermutigung und Zeichen, wie die Arbeiter sich unter schwierigsten Bedingungen erheben und kämpfen können. Wer kämpft, bekommt Solidarität.

 

In unserem Seminar haben wir intensiv beraten, wie wir uns gegenseitig im Aufbau revolutionärer Parteien unterstützen können, denn es sind diese Parteien, die den Kämpfen der Arbeiter und Volksmassen Organisiertheit, Siegessicherheit, Perspektive und internationale Koordination geben.

 

Wir waren bewegt von eurem Brief vom 29. September, der uns gezeigt hat, wie wichtig unsere Solidaritätsarbeit für euch ist. Vielen Dank.

 

Wir grüßen euch mit den Worten der Flugzeugbauer von Airbus-Hamburg (Deutschland) , die euch geschrieben haben: „Unsere Flieger kennen keine Grenzen, unsere Produktion ist international vernetzt, unsere Belegschaft ist international. Im Sinne von Karl Marx müssen wir Arbeiter uns über Ländergrenzen hinweg vereinigen.