Argentinien

Suppenküchen und Gewerkschaften protestieren

Am Mittwoch blockierten Tausende Straßen und Plätze von Buenos Aires. Zum Protest gegen die  Politik des ultrarechten  Präsidenten Macri riefen Gewerkschaften und die sozialen Nachbarschaftsinitiativen der Armenviertel. In einem Land, das Lebensmittel für 400 Millionen Menschen produziert und die meisten exportiert, hungern immer mehr Menschen. Die Inflationsrate von über 31 Prozent und die Streichung der Sozialprogramme bringt immer mehr Menschen in Existenznöte. Für den 25. September ist ein Generalstreik geplant.