Bochum

"Free Palestine - Freiheit für Palästina! Für ein Ende der Besatzung"

Die Revolutionäre Aktion Bochum, der JugendarbeiterInnenbund und die MLPD werden am 3. Mai in Bochum unter dem Motto "Free Palestine - Freiheit für Palästina! Für ein Ende der Besatzung" demonstrieren. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Brunnenplatz.

Von Revolutionäre Aktion Bochum, JugendarbeiterInnenbund, MLPD
"Free Palestine - Freiheit für Palästina! Für ein Ende der Besatzung"
(rf-foto)

Dazu schreiben die drei Organisationen: "Auch seit dem Jahrestag des Tags des Bodens 2018 kam es in den letzten Wochen immer wieder zu Massakern an der Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen. Friedliche Demonstranten werden niedergeschossen, sobald sie sich der illegitimen Grenze des israelischen Kolonialstaats nähern. Doch das palästinensische Volk ist ein starkes Volk. Es wird nicht aufhören, sich gegen die Besatzung zu wehren und für seine Freiheit zu kämpfen. ...

 

Ihr Kampf ist auch unser Kampf! Lasst uns nicht dazu schweigen, dass unsere westlichen Regierungen die blutige Besatzungspolitik Israels unterstützen. Lasst uns gemeinsam für die Rechte der Palästinenser auf die Straße gehen! ...

"Antideutsche" fallen fortschrittlichen Israelis in den Rücken

Während wir selbstverständlich an der Seite des palästinensischen Volkes - genauso wie an der Seite jedes unterdrückten Volkes stehen, gibt es seit einigen Jahren eine Strömung, die zwar vorgibt, links zu sein, in Wirklichkeit aber reaktionär und rechts ist. Die sogenannten 'Antideutschen'. Sie unterstützen den US-Imperialismus und Israels Besatzungspolitik und bezeichnen Kritik daran als 'Antiamerikanismus' oder 'Antisemitismus'. Einen Unterschied zwischen Antizionismus und Antisemitismus gibt es für sie nicht.

 

Gerade aus dem Hitler-Faschismus haben wir gelernt, jeden Rassismus zu bekämpfen. Eben auch den der israelischen Regierung. Wir sind nicht gegen Juden, sondern gegen die imperialistische israelische Regierung. Wer Kritik daran als 'antisemitisch' diffamiert, fällt den fortschrittlichen Israelis in den Rücken, die ebenfalls die aggressive und rassistische Politik ihrer Regierung bekämpfen."