Efrîn-Solidarität

Teilnehmer der Genfer Mahnwache zurück in Bonn

Die Bonner Jugendbewegung hat folgendes veröffentlicht:

Von Bonner Jugendbewegung
Teilnehmer der Genfer Mahnwache zurück in Bonn
Mitglieder der Mahnwache in Genf machen auf die Situation in Efrîn aufmerksam (rf-foto)

Die letzten fünf Tage befand sich ein 21-jähriger Bonner Student in Genf vor dem Sitz der UN in einem Hungerstreik gemeinsam mit ungefähr 40 weiteren Aktivisten (siehe Rote Fahne News).

 

Die Hungerstreikenden forderten die Schließung des Luftraums über Efrîn, die Entsendung von UN-Beobachtern, Hilfeleistungen für die Flüchtlinge durch das Rote Kreuz, die Rückkehr der Flüchtlinge, die Rückgabe des geplünderten Eigentums sowie die Bildung einer UN-Kommission zur Untersuchung der seit zwei Monaten andauernden Rechtsverletzungen und Kriegsverbrechen in Efrîn.

Untersuchung der Kriegsverbrechen gefordert

Am Dienstagabend beendeten die Aktivisten ihren Hungerstreik, da sie von der nächsten Gruppe abgelöst wurden. Nun befindet sich die nächste Gruppe in Genf im Hungerstreik, um weiterhin auf den Krieg aufmerksam zu machen. Seit dem Beginn des Krieges in Efrîn wurden mehrere Hundert Zivilisten ermordet, Tausende verletzt und Hunderttausende vertrieben. Es droht ein Völkermord an den dort lebenden Minderheiten.

 

Der Bonner Student ist in der Bonner Jugendbewegung aktiv. Diese unterstützt bereits seit Januar die Proteste für Frieden in Efrîn. Insbesondere in Bonn nahmen die Jugendlichen an Demonstrationen und Kundgebungen teil.