Daimler Wörth

"Faule Kompromisse oder Kampf um jeden Arbeitsplatz"

Seit dem Frühling 2017 beraten Betriebsräte und die Werksleitung im Daimler-Werk Wörth über die Fremdvergabe von weiteren 850 Arbeitsplätzen. Die "Stoßstange", Zeitung von Kollegen für Kollegen bei Daimler, setzt sich für den Kampf um jeden Arbeitsplatz ein.

Aus Kollegenzeitung „Stoßstange“

Auf zwei "Aktiven Frühstückspausen" und einer Protestaktion zeigte die Wörther Belegschaft, was sie von weiteren Fremdvergaben hält. Allein an der letzten Aktion im Herbst beteiligten sich 2.000 Kolleginnen und Kollegen bei einer Demonstration über das Werksgelände zum Verhandlungslokal.

 

Während die Belegschaft Fremdvergaben ablehnt und den Kampf um jeden Arbeitsplatz einfordert, bereiteten Teile des Betriebsrates einen faulen Kompromiss vor. Es soll den Fremdvergaben im Zuge von anderen "Gegenleistungen" weitgehend zugestimmt werden. Tatsächlich ist es aber eine prinzipielle Frage: Lassen wir weitere Arbeitsplatzvernichtung beim Daimler zu und verlieren damit die Arbeitsplätze für die Zukunft der Jugend?

 

Lassen wir zu, dass weitere Arbeitsplätze zu Billiglöhnen von Fremdfirmen mit Billig- oder gar keinen Tarifverträgen gemacht werden? Das können wir nicht zulassen. Deshalb: Kampf um jeden Arbeitsplatz statt faule Kompromisse!