Hamburg

Solidarität mit Deniz Naki

Die Hamburger Hochschulgruppe der MLPD hat einen Infostand an der Uni durchgeführt, um mitzuhelfen, die Empörung über den feigen Mordanschlag auf der Autobahn in aktive Solidarität höherzuentwickeln.

Korrespondenz aus Hamburg

Deniz Naki war vier Jahre lang bis 2011 Fußball-Spieler beim FC St. Pauli. Derzeit spielt er in der Türkei in der 3. Liga und hat klare Worte gegen den Terror des Erdogan-Militärs gefunden. Dafür wurde er in der Türkei zu einer Strafe auf Bewährung verurteilt, wegen angeblicher Terror-Propaganda.

 

Sofort gab es zahlreiche Gespräche am Infostand, denn viele waren empört. Türkische Faschisten oder der türkische Geheimdienst waren die Urheber dieses Anschlags, davon gingen viele aus.

 

„Das geht gar nicht!“ Sofort kamen wir in tiefere Gespräche, was eigentlich in der Türkei los ist, aber auch insgesamt auf der Welt. Interessiert wurde die Broschüre „Über die Herausbildung der neuimperialistischen Länder“ aufgenommen. Ein Student verfolgte still die Gespräche und gab uns 5 Euro, damit wir so weitermachen. Andere ließen ihre Adresse zurück.

 

Ein Student im Gespräch: „Ich und meine Freunde haben Euch bei der letzten Wahl gewählt, weil wir grundsätzlich und nicht taktisch wählen wollten“. Kurdische Studenten beglückwünschten uns zu der Aktion und bedankten sich, weil das ein Beitrag für den kurdischen Befreiungskampf ist: Das macht Ihr genau richtig. Sie luden uns zu ihrer Veranstaltung in zwei Wochen ein, über die Beurteilung der aktuellen Entwicklung in der Türkei. Wir werden dabei sein.