Fipronil

Skandal um belastete Eier weitet sich aus

Der Skandal um Fipronil hat nach Informationen der Süddeutschen Zeitung größere Ausmaße als bislang bekannt. Behörden räumen auf Anfrage ein, dass sie das Insektizid nicht nur in frischen Hühnereiern, sondern in zahlreichen weiteren Lebensmitteln entdeckt haben. Die Substanz ist offenbar über verseuchte Eier in die Lebensmittelkette gelangt.  „Nach vorläufiger Auswertung ... wurden in 103 Proben Rückstände von Fipronil gefunden“, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium mit. Davon lagen 25 „über dem einschlägigen Rückstandshöchstgehalt“. Mehr als 20 Prozent der Tests waren demnach also auffällig.