Münster

Lauter und breiter Protest gegen die AfD

Am 9. August kamen rund 250 Menschen, um gegen die AfD zu protestieren, die in der Stadthalle in Münster-Hiltrup ihren Wahlkampf eröffnete.

Korrespondenz aus Münster

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ hatte erneut zum Protest aufgerufen.

Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

Martin Schiller von der AfD, der im Stadtrat sitzt, wurde knapp von einer Wasserbombe getroffen. Wie in der Vergangenheit zeigte sich hier auch, dass Nazis und ihre Wegbereiter von den Münsteranern nicht erwünscht sind. Die Redner der Gegendemonstration machten auf die nahe liegende Flüchtlingsunterkunft an der Westfalenstraße aufmerksam, welche vor gut einem Jahr von zwei jungen Männern mit einem Brandanschlag attackiert wurde. Die Stadthalle in Münster-Hiltrup diente selbst schon als Flüchtlingsunterkunft.

Gedenkstein wieder aufgerichtet

In Münster-Hiltrup wurde nun auch der geschädigte Gedenkstein am Föhrenweg für die Zwangsarbeiter des Hitlerfaschismus (rf-news berichtete) wieder aufgerichtet, restauriert und mit einem stärkeren Fundament versehen. Dieses besorgten Mitglieder der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund deutscher Antifaschisten (VVN/BdA).